Kreistagsfraktionen im Rhein-Kreis Neuss: Keine gewerbliche Nutzung der Teilfläche Frimmersdorf 3

Erhard Demmer, Kreistagsabgeordneter der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und Sprecher für Wirtschaftspolitik und Strukturwandel
Erhard Demmer, Kreistagsabgeordneter der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und Sprecher für Wirtschaftspolitik und Strukturwandel
Gemeinsame Pressemitteilung der Kreistagsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD

In ein­er gemein­samen Stel­lung­nahme zur 5. Änderung des Region­alplans Düs­sel­dorf im Rah­men des Struk­tur­wan­dels im Rheinis­chen Revi­er regen die Kreistags­frak­tio­nen von SPD, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, CDU, FDP und UWG/Freie Wäh­ler-Zen­trum an, neue gewerblich indus­trielle Nach­nutzun­gen an den Kraftwerks­stan­dorten Frim­mers­dorf und Neu­rath einzuleit­en, aber die Teil­fläche Frim­mers­dorf 3 nicht wie von der Bezirk­sregierung vorgeschla­gen als „All­ge­meinen Sied­lungs­bere­ich mit der Zweck­bindung Gewerbe“ auszuweisen.

Damit fol­gen die Frak­tio­nen im Rhein-Kreis Neuss den Wün­schen örtlich­er Ini­tia­tiv­en aus der Bevölkerung und der Poli­tik, die sich gegen die gewerbliche Nutzung und für den Erhalt der etwa 5 Hek­tar großen Grün­fläche aus­ge­sprochen haben.

Rain­er Thiel, Struk­tur­poli­tik­er der SPD, betont die Bedeu­tung dieser gemein­samen Stel­lung­nahme für den nun ein­geleit­eten Struk­tur­wan­del, da hier ein Startsig­nal für die Ansied­lung drin­gend benötigter neuer Arbeit­splätze gegeben wird. Es liege nun an Greven­broich, Rom­mer­skirchen und dem RWE die näch­sten Schritte dafür einzuleiten.

Es freut mich sehr, dass es uns frak­tion­süber­greifend gelun­gen ist, gemein­sam für den Erhalt der ehe­ma­li­gen Grün­fläche einzutreten. Damit kann die bish­er als Park- und Abstellplatz genutzte Fläche zusam­men mit dem Welchen­berg und dem idyl­lis­chen Waldge­bi­et zu einem erweit­erten Grünzug wer­den“, erk­lärt Erhard Dem­mer, Sprech­er der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss für Struk­tur­wan­del und Wirtschaftspolitik.

Thiel und Dem­mer beto­nen, wie wichtig es ist, dass der Rhein-Kreis Neuss in dieser Sache mit ein­er Stimme spricht: „Dies sollte auch den Region­al­rat Düs­sel­dorf überzeu­gen, zumal im Innen­bere­ich des Kraftwerks Frim­mers­dorf genü­gend Raum für die neue nach­haltige indus­trielle Entwick­lung — etwa für Baustoff-Recy­cling — bleibt und auch weit­ere Flächen beim Kraftwerk Neu­rath und in Rom­mer­skirchen mit neuen inno­v­a­tiv­en Konzepten entwick­elt wer­den können.

Die gemein­same Posi­tion soll am 22. April 2021 in ein­er Son­der­sitzung des Auss­chuss­es für Struk­tur­wan­del und Arbeit beschlossen werden.