Armutsbedingter Benachteiligung entgegentreten — Rhein-Kreis-Neuss-Pass auf den Weg bringen!

Rhein-Kreis-Neuss-Pass
Rhein-Kreis-Neuss-Pass
Gemeinsame Pressemitteilung der Kreistagsfraktionen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN

Die Kreistags­frak­tio­nen von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN beantra­gen gemein­sam in der Sitzung des Sozialauss­chuss­es am 8. Feb­ru­ar die Ein­führung eines Rhein-Kreis-Neuss-Pass­es im Kreisgebiet.

Geplant war, dass SPD und GRÜNE die Idee eines Rhein-Kreis-Neuss-Pass­es — ähn­lich wie in Düs­sel­dorf oder Köln — bere­its im let­zten Kreistag vorstellen. Dieser ist jedoch coro­n­abe­d­ingt ausgefallen.

Der Pass soll Men­schen mit geringem Einkom­men ermöglichen, attrak­tive Vergün­s­ti­gun­gen und Ermäßi­gun­gen in Anspruch zu nehmen, z. B. bei den kreis- und städtis­chen Ämtern und Insti­tuten, den Tochterge­sellschaften des Kreis­es und der kreisange­höri­gen Kom­munen sowie den vie­len Partner*innen aus Kul­tur, Wirtschaft und Sport. Wie eine zeit­na­he Umset­zung erfol­gen kann, soll in der näch­sten Sitzung des Auss­chuss­es für Soziales und Wohnen dargelegt werden.

Durch den Rhein-Kreis-Neuss-Pass sollen all jene Vergün­s­ti­gun­gen und Ermäßi­gun­gen erhal­ten, die nur über ein geringes Einkom­men ver­fü­gen. Er soll ihnen die Teil­habe am gesellschaftlichen Leben im Rhein-Kreis Neuss ermöglichen“, so Angela Stein-Ulrich, stel­lvertre­tende Frak­tionsvor­sitzende und sozialpoli­tis­che Sprecherin der GRÜNEN im Kreistag.

Sabine Kühl, sozialpoli­tis­che Sprecherin der SPD-Frak­tion pflichtet bei und konkretisiert: „Der Rhein-Kreis-Neuss-Pass muss kün­ftig eines der wichtig­sten Instru­mente sein, um armuts­be­d­ingten Benachteili­gun­gen entgegenzutreten.“