Förderung der Region NRW ist der richtige Schritt

Erhard Dem­mer, Frak­tionsvor­sitzen­der der GRÜNEN im Kreistag, kom­men­tiert die Zus­tim­mung der Abge­ord­neten des Europäis­chen Par­la­ments zu den Vorschlä­gen der Europäis­chen Kom­mis­sion für den Europäis­chen Kohä­sions­fonds und den Europäis­chen Region­al­fonds im mehrjähri­gen Finanzrah­men für die Jahre 2021 bis 2027:

Die Europäis­che Kom­mis­sion will weit­er­hin alle Regio­nen fördern. Das begrüßen wir GRÜNE aus­drück­lich, denn hier­durch ist auch die Förderung von Nor­drhein-West­falen und ins­beson­dere der Region Rhein­land sichergestellt. Der soziale Zusam­men­halt in der Europäis­chen Union ist auch eine Frage der finanziellen Unter­stützung lokaler Pro­jek­te und sin­nvoller, nach­haltiger Investi­tio­nen. Wichtig für die Pro­jek­t­part­ner vor Ort ist auch: Weniger Bürokratie bei Beantra­gung und Berichtswe­sen von Pro­jek­ten macht die Förderung attrak­tiv­er und wird eine Erle­ichterung auch für sin­nvolle Pro­jek­te zum Struk­tur­wan­del im Rhein-Kreis Neuss in Zusam­me­nar­beit mit der Region sein. Es ist großar­tig, dass die Kom­mis­sion dem Vorschlag gefol­gt ist, dass lokale Behör­den, Wirtschafts- und Sozial­part­ner sowie die Zivilge­sellschaft auch zukün­ftig ihr Recht auf Mit­sprache bei der Umset­zung von Region­alförderun­gen wahrnehmen kön­nen.“

Verwandte Artikel