BBZ Dormagen: CDU und FDP kontra Klimaschutz

Petra Schenke, Schulpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss
Petra Schenke, Schulpolitische Sprecherin der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss
Gemeinsame Pressemitteilung der Kreistagsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD

Keine hal­ben Sachen“ darf es laut SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN bei der Sanierung des Berufs­bil­dungszen­trums (BBZ) in Dor­ma­gen geben. Anstelle der vom Lan­drat angekündigten „ein­fachen Sanierung“ forderte die rot-grüne Koop­er­a­tion während der heuti­gen Kreisauss­chuss­sitzung per Änderungsantrag eine Gen­er­al­sanierung des BBZ.

Bei­de Parteien bedauern, dass sich die Frak­tion­s­mit­glieder von CDU, FDP und UWG/FW‑Z diesem Antrag nicht angeschlossen haben. Dazu kom­men­tiert Daniel Rinkert, Vor­sitzen­der der SPD im Rhein-Kreis Neuss: „CDU und FDP stellen sich mit dieser Ablehnung nicht nur gegen einen Beitrag zum aktiv­en Kli­maschutz und dem Ziel ein­er weit­ge­hen­den CO2-Neu­tral­ität auf kom­mu­naler Ebene. Sie lassen zugle­ich die Chance ungenutzt, als Rhein-Kreis Neuss Vor­re­it­er im Bere­ich des nach­halti­gen Bauens zu wer­den, der mit dem BBZ ein ökol­o­gis­ches Muster­beispiel für spätere Sanierun­gen von eige­nen Gebäu­den schafft.“

„Die Ablehnung ist zugle­ich ein Zeichen man­gel­nder Wertschätzung kün­ftiger Gen­er­a­tio­nen von Schüler*innen und der vie­len engagierten Lehrer*innen, die nun mit ein­er Min­i­mal­sanierung leben müssen. Es wer­den falsche Pri­or­itäten geset­zt, wenn hinge­gen in Bere­ichen, wie bei der Fechter­halle, hohe Beträge investiert wer­den. Beson­ders bedauer­lich ist, dass keine neuen Toi­let­te­nan­la­gen geplant wer­den. Die alten Toi­let­ten nur um den Aspekt der Bar­ri­ere­frei­heit zu ergänzen, ist deut­lich zu wenig“, so Petra Schenke, Sprecherin für Schule der GRÜNEN.

Doris Wis­se­mann, stel­lv. SPD-Frak­tionsvor­sitzende und Mit­glied des Kreisauss­chuss­es, kri­tisiert den nun im Kreisauss­chuss gefassten Beschluss: „Im Ver­wal­tungsvorschlag, der z. B. eine Sanierung der Außen­hülle vor­sieht, fehlen wichtige Bere­iche, wie etwa die gesamte tech­nis­che Gebäudeausstat­tung, die laut der Mach­barkeitsstudie eben­falls sanierungs­bedürftig ist. Auch muss das Gebäude baulich mit Blick auf klimapoli­tis­che und dig­i­tale Anforderun­gen sowie zukun­fts­fähige Bil­dung gerüstet sein, was wir entsprechend gefordert haben.“

Simon Rock
, Frak­tionsvor­sitzen­der der GRÜNEN, ergänzt: „Durch den Ein­bau ein­er intel­li­gen­ten Lüf­tung­stech­nik mit Wärmerück­gewin­nung und ein­er BNB-Zer­ti­fizierung in Sil­ber, kann das Gebäude einen hohen nach­halti­gen und ökol­o­gis­chen Wert erhal­ten. So kön­nen über die Nutzungs­dauer nicht nur Kosten und Ressourcen einges­part, son­dern auch die Umwelt nach­haltig ent­lastet wer­den. Diese Chance wurde nun vertan.“