Rheinland Klinikum: Grevenbroich als Standort erhalten

Gemeinsame Pressemitteilung der Kreistagsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD

SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN streben breiten Konsens in der Kreispolitik für den Standort Grevenbroich an.

Wie geht es mit dem Rhein­land Klinikum weit­er? Diese Frage wird in den Gremien des kom­mu­nalen Kranken­hausver­bun­des, inner­halb der Kom­mu­nalpoli­tik im Rhein-Kreis Neuss und der Kom­munen Greven­broich, Dor­ma­gen und Neuss, in der Bevölkerung sowie von der betrof­fe­nen Arbeit­nehmerin­nen­schaft diskutiert. 

Die Kreistags­frak­tio­nen und Koop­er­a­tionspart­ner von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN haben zu dieser Frage eine gemein­same Posi­tion for­muliert, wie Udo Bartsch, SPD-Frak­tionsvor­sitzen­der, aus­führt: „Für uns als Koop­er­a­tion im Kreistag ist klar: Wir wollen Greven­broich als Stan­dort erhalten.“ 

In diesem Zuge fordert Simon Rock, Frak­tionsvor­sitzen­der von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN, mehr Trans­parenz im Ver­fahren: „Die Infor­ma­tio­nen, auf deren Grund­lage entsch­ieden wer­den soll, sind bis­lang unzure­ichend und wer­fen mehr Fra­gen auf, als sie beant­worten können.“ 

Für GRÜNE und SPD ist den­noch klar, dass eine zügige Entschei­dung notwendig ist, wie die stel­lvertre­tende Frak­tionsvor­sitzende der GRÜNEN, Swen­ja Krüp­pel, erk­lärt: „Das sind wir der Bevölkerung, die eine her­vor­ra­gende medi­zinis­che Ver­sorgung erwartet, und ins­beson­dere den vie­len Mitar­bei­t­erin­nen schuldig, die eine sehr gute Arbeit leis­ten und während der Coro­na-Pan­demie bis an die Gren­ze des Belast­baren gegan­gen sind.“

Der Greven­broich­er SPD-Kreistagsab­ge­ord­nete Rain­er Thiel ergänzt: „Das Rhein­land Klinikum wird von den Patient*innen sehr wert­geschätzt und genießt an allen Stan­dorten einen guten Ruf. Der Stan­dort Greven­broich muss erhal­ten bleiben, damit die Stadt von ein­er guten Infra­struk­tur prof­i­tieren und ihre Zukun­ftschan­cen erhal­ten kann, ger­ade in Zeit­en des Struk­tur­wan­dels. Zudem ist das Greven­broich­er Kranken­haus für die umliegende Städte und Gemein­den ein wichtiger Anlaufpunkt“

Rock weist fern­er auf mögliche Entwick­lun­gen nach der kom­menden Bun­destagswahl hin: „Die Diskus­sion während der Pan­demie hat parteiüber­greifend den Kon­sens ergeben, dass die medi­zinis­che Ver­sorgung gestärkt wer­den soll. Davon kön­nte Greven­broich profitieren.“

Vor diesen Hin­ter­grün­den spricht Udo Bartsch eine Ein­ladung aus: „Wir wollen eine qual­i­ta­tiv hochw­er­tige und nach­haltig finanzierte Ver­sorgung der Men­schen im Rhein-Kreis Neuss sich­er­stellen. Zu dieser Ver­sorgung gehört auch der Stan­dort Greven­broich. Alle demokratis­chen Parteien im Kreistag sind aufgerufen, eine gemein­same und zukun­fts­feste Grund­lage zeit­nah sicherzustellen.“

Verwandte Artikel