GRÜNE fordern Schutz von Arbeitnehmer*innen nach Schließung von Galeria Kaufhof zum 31.10.2020

Der am Fre­itag verkün­de­ten Schließung von 62 Fil­ialen der Kette Gale­ria Karstadt Kaufhof wird Ende des Jahres auch im Rhein-Kreis Neuss ein Stan­dort zum Opfer fall­en, wir GRÜNE fordern, die Angestell­ten von Gale­ria Kaufhof Neuss best­möglich zu unterstützen.

Das Neuss­er Waren­haus ist nicht nur ein wichtiger Wirtschafts­fak­tor für die Stadt und den Kreis, son­dern bietet vie­len Men­schen neben Arbeit auch eine Iden­ti­fika­tion mit ihrer Stadt. Hier sehen wir den Neuss­er Bürg­er­meis­ter und den Lan­drat des Rhein-Kreis Neuss in der Pflicht, die Angestell­ten zu schützen und ihre Arbeit­splätze zu erhalten.

Simon Rock, Sprech­er der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss fordert echte Sol­i­dar­ität mit den Beschäftigten: „Mit der Schließung von 62 Fil­ialen in ganz Deutsch­land ver­lieren nicht nur im Rhein-Kreis Neuss tausende Män­ner und Frauen ihre Anstel­lung, ganze Fam­i­lien ste­hen dadurch nach den ohne­hin schw­eren Ein­schnit­ten der let­zten Wochen vor der Arbeit­slosigkeit. Als Poli­tik haben wir die Auf­gabe, unsere Bürger*innen zu schützen.“ Rock nimmt dabei Lan­drat Petrauschke in die Pflicht und fordert von ihm „die Sol­i­darisierung mit den Angestell­ten des Stan­dortes Neuss. Es müssen umge­hend Gespräche geführt und alle Möglichkeit­en genutzt wer­den, um den finanziellen Schaden der Beschäftigten so klein wie möglich zu halten.“

Michael Klin­kicht, GRÜNER Kan­di­dat auf das Amt des Neuss­er Bürg­er­meis­ters fordert daher die Stadt dazu auf, „auf den Konz­ern Gale­ria Karstadt Kaufhof zuzuge­hen und gemein­same Strate­gien zu entwick­eln, den Stan­dort in unser­er Stadt zu erhal­ten. Dem Tod unser­er Innen­städte, den wir in Neuss, wie in vie­len anderen Städten auch erleben, müssen wir ent­ge­gen­wirken, dies kann nur im Inter­esse aller Beteiligten sein.“

Verwandte Artikel