GRÜNE für Beseitigung des Bahnübergangs in Grevenbroich

Wer den S‑Bahn-Aus­bau über Bergheim nach Köln und Aachen sowie die Aktivierung des Güter­verkehrs von Antwer­pen zum Neuss­er Hafen aktiv unter­stützt, der wird an ein­er Besei­t­i­gung des Bah­nüber­gangs nicht vor­beikom­men“, sagt Erhard Dem­mer, Vor­sitzen­der der Kreistags­frak­tion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und kri­tisiert die ablehnende Hal­tung von CDU und FDP zu einem entsprechen­den Antrag im gestri­gen Nahverkehrsauss­chuss.

Dem­mers Frak­tion­skol­lege Dieter Dorok, sachkundi­ger Bürg­er im Auss­chuss, pflichtet ihm bei: „Das für Mai zu erwartende Struk­turstärkungs­ge­setz des Bun­des bietet die Chance, die Gestal­tung der Mobil­ität der Zukun­ft heute schon zu begin­nen. Deshalb hal­ten wir es für sin­nvoll, die Pla­nung für die Besei­t­i­gung des Bah­nüber­gangs durch den Rhein-Kreis Neuss zusam­men mit der Stadt Greven­broich in die Wege zu leit­en.“

Immer­hin, so Dem­mer, gäbe es Hoff­nung für eine bre­ite poli­tis­che Mehrheit, da sich die Greven­broich­er Christ­demokrat­en für ein solch­es Pro­jekt aus­ge­sprochen haben.
„Deshalb fordern wir die bish­eri­gen Geg­n­er im Kreis auf, ihre Posi­tion noch ein­mal im Inter­esse der Sache zu über­denken“, beto­nen die bei­den GRÜNEN unisono.

Zum entsprechen­den Presse­bericht der NGZ vom 29.02.2020 “Bah­nüber­gang an der Bergheimer Straße in Greven­broich — SPD kri­tisiert: Lan­drat block­iert wichtiges Tun­nel-Vorhaben” geht es hier.

Verwandte Artikel