Sport im Rhein-Kreis Neuss: GRÜNE und SPD wollen die Prävention von Gewalt, Missbrauch, Rassismus und Diskriminierung im Sport stärker in den Fokus rücken

Swenja Krüppel,Swenja Krüppel, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und Sprecherin für Soziales, Inklusion und Frauenpolitik
Swenja Krüppel, Fraktionsvorsitzende der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und Sprecherin für Soziales, Inklusion und Frauenpolitik
Gemeinsame Pressemitteilung der Kreistagsfraktionen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD

Im Rhein-Kreis Neuss sind rund 120.000 Men­schen in 370 Vere­inen sportlich aktiv — davon annäh­ernd 50.000 Kinder und Jugendliche. Sport fördert das Miteinan­der und ins­beson­dere Team­sportarten tra­gen nach­weis­lich zur Stärkung der Sozialkom­pe­tenz bei. Umso beun­ruhi­gen­der ist es, dass sich sportartenüber­greifend die Berichte über Mob­bing, Diskri­m­inierung, ras­sis­tis­chen Belei­di­gun­gen und sog­ar sex­uellen Miss­brauch häufen — im Bre­it­en- und Profis­port. Der Vere­in „Ath­leten Deutsch­land“ spricht von einem struk­turellen Prob­lem und fordert die Stärkung von unab­hängi­gen regionalen Beratungsstellen.

Da eine solche Beratungsstelle im Kreis­ge­bi­et nicht existiert, haben die Kreistags­frak­tio­nen von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD eine Anfrage zur näch­sten Sitzung des Sportauss­chuss­es am 14. Sep­tem­ber 2021 formuliert.

Swen­ja Krüp­pel, Frak­tionsvor­sitzende der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss und Sprecherin für Sport, Frauen­poli­tik und Inklu­sion, erk­lärt: „Wir begrüßen, dass der Schutz vor Gewalt, Miss­brauch, Ras­sis­mus und Diskri­m­inierung im Rhein-Kreis Neuss an Pri­or­ität gewin­nt. Gle­ich­wohl wün­schen wir uns anzuerken­nen, dass es sich um ein struk­turelles Prob­lem han­delt. Daher ist es beson­ders wichtig, dass die Präven­tion sich nicht nur auf die schw­er­wiegen­den Fälle bezieht, son­dern auch an den miss­brauchs- und diskri­m­inierungs­fördern­den Struk­turen gear­beit­et wird.“

Krüp­pel konkretisiert: „Bei der Erar­beitung eines Präven­tion­skonzeptes soll­ten dementsprechend die ver­schieden­sten Per­spek­tiv­en mit ein­be­zo­gen wer­den und dann muss das Präven­tion­skonzept natür­lich auch in den Vere­inen umge­set­zt werden.“

Gewalt und Intol­er­anz im Sport sind auch für den sport­poli­tis­chen Sprech­er der SPD-Kreistags­frak­tion Detlev Zenk ein absolutes No-Go: „Gewalt, Miss­brauch, Ras­sis­mus und Diskri­m­inierung haben im Sport nichts zu suchen. Wir begrüßen daher die vielfälti­gen dage­gen gerichteten Maß­nah­men und Ini­tia­tiv­en, die jet­zt von der Sportver­wal­tung des Rhein-Kreis­es Neuss auf Anfrage von SPD und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN für die Sitzung des Sportauss­chuss­es zusam­menge­fasst wurden.“

Hier­aus lasse sich die Bedeu­tung des The­mas erken­nen. „Inwiefern ein konkreter Hand­lungs­be­darf für den Rhein-Kreis Neuss beste­ht, wer­den die weit­eren Beratun­gen zeigen“, so Zenk abschließend.