Grüne kritisieren geplante Öffnungen von Schulen und Shopping-Malls – Maßnahmen voreilig

Die gestern von der Lan­desregierung angekündigte Wiederöff­nung der Schulen in NRW und damit auch im Rhein-Kreis Neuss bere­its ab Anfang näch­ster Woche ist nach Mei­n­ung der Grü­nen im Rhein-Kreis Neuss vor­eilig.

Die jüng­ste Bund-Län­der-Entschei­dung sah eigentlich eine schrit­tweise Wiederöff­nung erst ab dem 04.05. vor, auch um den Schulen genug Vor­laufzeit zu geben.

Denn in vie­len Schulen man­gelt es bis­lang ins­beson­dere an aus­re­ichen­den Masken und Schutzk­lei­dung. Auch die Unter­richt­sräume sind vielfach nicht darauf aus­gelegt, den notwendi­gen Sicher­heitsab­stand von min­destens 1,50 Meter einzuhal­ten.

Diese vor­eilige Entschei­dung wird ein­deutig auf dem Rück­en der Schüler*innen und Lehrer*innen sowie deren Ange­höri­gen aus­ge­tra­gen. Ins­beson­dere ist die Sit­u­a­tion für Schüler*innen, die kurz vor ihrem Abschluss ste­hen extrem belas­tend.“, so Kreisver­bandssprech­er Simon Rock.

Auch die geplante Wieder­eröff­nung von Shop­ping-Malls in NRW stößt bei den Grü­nen auf Kri­tik. Denn hier gilt die Höch­st­gren­ze von 800 m² für jeden einzel­nen Laden indi­vidu­ell. 

Wie unter den derzeit­i­gen Bedin­gun­gen beispiel­sweise im Neuss­er Rhein­park-Cen­ter die Maß­nah­men des Infek­tion­ss­chutzes einge­hal­ten wer­den sollen, ist uns ein Rät­sel, so die Spitzenkan­di­datin zur Kreistagswahl Angela Stein-Ulrich. „Nie­mand ver­ste­ht, warum auf der Straße strenge Kon­tak­tver­bote herrschen, in den Shop­ping-Malls sich aber Hun­derte Men­schen drän­gen dür­fen.“

Diese vor­eili­gen und mit anderen Bun­deslän­dern unabges­timmte Maß­nah­men tra­gen nicht zur Klarheit und zum Schutz der Bevölkerung bei. Wir kön­nen nur hof­fen, dass die Infek­tion­szahlen in den näch­sten Wochen nicht wieder steil ansteigen.“, so Simon Rock abschließend. 

Verwandte Artikel