PRESSEMITTEILUNG: Zu dem Kohlekompromiss erklärt Simon Rock, Kreisverbands-Sprecher BÜNDNIS 90/Die Grünen Rhein-Kreis Neuss

PRESSEMITTEILUNG

17.01.2020

Zu dem Kohlekom­pro­miss erk­lärt Simon Rock, Kreisver­bands-Sprech­er BÜNDNIS 90/Die Grü­nen Rhein-Kreis Neuss

Endlich ist eine Entschei­dung zum grund­sät­zlichen Kohleausstieg getrof­fen, über ein Jahr nach­dem die Ergeb­nisse der Kohlekom­mis­sion vor­liegen. Das war ein ver­lorenes Jahr für unser Kli­ma. 

Allerd­ings gehen die Maß­nah­men nicht weit genug, um die Kli­maschutzziele einzuhal­ten. Und sie entsprechen auch nicht voll­ständig den Kom­pro­mis­sen der Kohlekom­mis­sion. 

Um die Kli­maschutzziele einzuhal­ten, müssten schnell rel­e­vante Abschal­tun­gen von Kohlekraftwerken vorgenom­men wer­den. 

Stattdessen wird jedoch mit Dat­teln 4 ein neues Kohlekraftwerk in Betrieb genom­men. 

Das ist, wie vor ein­er Voll­brem­sung noch ein­mal aufs Gaspedal zu treten. 

Bedauern­swert ist zusät­zlich, dass keine guten Lösun­gen für die von der Umsied­lung bedro­ht­en Men­schen am Tage­bau­rand Garzweil­er gefun­den wur­den. 

Außer­dem muss die Bun­desregierung ihre Block­ade­hal­tung gegen den Aus­bau der erneuer­baren Energien endlich aufgeben. Dazu muss der Solardeck­el aufge­hoben und rigide Vor­gaben zum Wind­kraftaus­bau zurückgenom­men wer­den.“

ANLAGE:

Verwandte Artikel