Konverter: Kreis-GRÜNE unterstützen gründliche Prüfung

Die vom Lan­drat angekündigte sorgfältige Prü­fung ist nach Mei­n­ung der Kreistags­frak­tion von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN drin­gend geboten“, sagt Frak­tionsvor­sitzen­der Erhard Dem­mer. Der Ball liege nun im Feld des Lan­drats.

Für Kon­vert­er-Experte Hans-Chris­t­ian Mark­ert stellen sich nun viele Fra­gen: „Welche Auswirkung hat der Kohleausstiegs-Beschluss? Wird der Kon­vert­er über­haupt noch gebraucht? Gehört ein wom­öglich kleiner­er oder anders geart­eter Kon­vert­er — wenn über­haupt — nicht an einen Indus­tri­e­s­tandort der Zukun­ft? Welche gesund­heitlichen und ökol­o­gis­chen Auswirkun­gen hat ein Kon­vert­er – ganz konkret am beantragten Stan­dort? Wie ist der Antrag pla­nungs- und immis­sion­schutzrechtlich zu beurteilen?“.

Das, so betont der Frak­tionsvize, seien aber längst nicht alle ungek­lärten Fra­gen. Deshalb wür­den die GRÜNEN diesen Prü­fungs-Prozess weit­er­hin zum Wohle der betrof­fe­nen Bevölkerung und von Natur und Land­schaft inten­siv begleit­en.

Zum entsprechen­den Presse­bericht der NGZ vom 07.09. “Ampri­on will Kon­vert­er in Osterath bauen” geht es hier.

Verwandte Artikel