Neueinrichtung der Stelle “Organisatorische Leitung Rettungsdienst” im Rhein-Kreis Neuss

Für die Sitzung des Finan­zauss­chuss­es am 7. März 2018 haben wir eine Beschlussfas­sung zur Ein­rich­tung oben genan­nter haup­tamtlich­er Stelle in der Kreisver­wal­tung vorgelegt:
(Die Ein­grup­pierung in die Ent­gelt­gruppe 11 bzw. 12; die Finanzierung soll aus dem all­ge­meinen Per­son­al­haushalt erfol­gen, alter­na­tiv wird eine entsprechende Stelle über den Haushalt 2018 neu etatisiert.)

Begrün­dung:
Im Zuge der weit­erge­hen­den Pro­fes­sion­al­isierung des Ret­tungs­di­en­stes im Rah­men der Not­fal­lver­sorgung, aber auch und ins­beson­dere in der Bewäl­ti­gung von Son­der- und Großschadensla­gen, hal­ten wir die unmit­tel­bare Beteili­gung eines Vertreters des Ret­tungs­di­en­stes auf Seit­en der Kreisver­wal­tung für notwendig. Neben den Funk­tio­nen „Ärztlich­er Leit­er Ret­tungs­di­enst“ und „Kreis­brand­meis­ter“ würde diese Stelle im Bere­ich Sicher­heit und Ord­nung bzw. Gefahren­ab­wehr als „dritte Säule“ die Posi­tion des Ret­tungs­di­en­stes aufw­erten, ohne in die Kom­pe­ten­zen der bei­den anderen Funk­tio­nen einzu­greifen. Stattdessen kann das vorhan­dene fach­liche Poten­tial um einen weit­eren Aspekt adäquat ergänzt wer­den. Weit­er­hin sollen die ehre­namtlich bestell­ten „Organ­isatorischen Leit­er Ret­tungs­di­enst“ nicht erset­zt, son­dern um einen zen­tralen Koor­di­na­tor ergänzt wer­den. Die OrgL-Gruppe soll auch weit­er­hin ihrer wichti­gen Auf­gabe nachkom­men, den Ein­sat­zleit­er bei definierten Ereignis­sen zu stellen bzw. entsprechende fach­liche Unter­stützung zu bieten. Die Auf­gaben des haup­tamtlichen „Organ­isatorisch­er Leit­er Ret­tungs­di­enst“ soll­ten daher ins­beson­dere die vier Kern­bere­iche Fach­ber­atung, Ein­sat­zleitung / Gefahren­ab­wehr, Aus­bil­dung und Qual­itäts­man­age­ment umfassen, die sich u.a. wie fol­gt darstellen kön­nten:

  • Erster Ansprech­part­ner von Ver­wal­tung, Poli­tik, Feuer­wehren, Hil­f­sor­gan­i­sa­tio­nen, in allen Belan­gen des Ret­tungs­di­en­stes im Kreis­ge­bi­et
  • Fach­ber­ater für ÄLRD, KBM, KLS und weit­ere Insti­tu­tio­nen, ins­beson­dere BOS
  • Inter­essensvertre­tung des Ret­tungs­di­en­stes und sein­er Mitar­beit­er gegenüber den o.g. Insti­tu­tio­nen
  • Mitwirkung an der infra­struk­turellen Verbesserung (insb. Beratung bei der Pla­nung neuer Stan­dorte, Wachen und Ausstat­tung bzw. Anschaf­fung von Ein­satzmit­teln)
  • Ein­sat­zleitung bei Großschadensereignis­sen, Koor­di­na­tion der OrgL-Gruppe
  • Erstel­lung von ret­tungs­di­en­stlichen Konzepten, Ableitung und Umset­zung von Maß­nah­men zur Abwehr von [Groß-]Schadensereignissen
  • Mitwirkung an der Gewin­nung von Nach­wuch­skräften für RD und KatS
  • Mitwirkung an der Def­i­n­i­tion von Aus­bil­dungs­stan­dards sowie deren Umset­zung und Überwachung, in enger Zusam­me­nar­beit mit dem ÄLRD

Zur Erfül­lung dieser Auf­gaben wird eine fach­lich ver­sierte, qual­i­fizierte Per­son mit langjähriger Erfahrung im Ret­tungs­di­enst gesucht. Hier­für kön­nte das nach­fol­gende Pro­fil einen entsprechen­den Rah­men bieten:

  • Not­fall­san­itäter / Ret­tungsas­sis­tent mit min­destens 10jähriger Beruf­ser­fahrung
  • Alter­na­tiv ein abgeschlossenes Studi­um in einem für den Ret­tungs­di­enst-rel­e­van­ten Fach und mehrjährige haupt-/ehre­namtliche Erfahrung im Ret­tungs­di­enst
  • Erfol­gre­ich­er Abschluss der OrgL-Aus­bil­dung sowie fundierte Führungser­fahrung, z.B. als (stlv.) Wach­leit­er, Zug- oder Ver­bands­führer, gerne auch in der Leitung von Großein­sätzen
  • Erfahrung in der ret­tungs­di­en­stlichen Fachaus­bil­dung als LRA / Prax­isan­leit­er sowie didak­tis­che Kom­pe­tenz
  • Erste Erfahrung im Bere­ich Qual­itäts­man­age­ment wün­schenswert

Die beru­fliche Erfahrung sollte bevorzugt im Rhein-Kreis Neuss oder ein­er in Struk­tur und Ein­wohn­erzahl adäquat­en Gebi­et­skör­per­schaft erwor­ben sein.

Verwandte Artikel