Krankenhausfusion nicht überstürzen

Die GRÜNEN im Kreistag ste­hen, wie bere­its in der Ver­gan­gen­heit mehrfach bekun­det, ein­er Fusion der kom­mu­nalen Kranken­häuser im Rhein-Kreis Neuss pos­i­tiv gegenüber“, sagt Frak­tionsvor­sitzen­der Erhard Dem­mer.

Wir rat­en jedoch davon ab, über­stürzt zu entschei­den und wollen zumin­d­est die Ker­naus­sagen der rel­e­van­ten Gutacht­en zunächst erläutert bekom­men, um eine sach­liche Grund­lage für unsere Entschei­dung zu haben.“

Die Frak­tion habe schon vor län­ger­er Zeit Eck­punk­te zur Bew­er­tung des Fusion­sprozess­es fest­gelegt. Sie habe auch schon früh gegen dama­lige Wider­stände ander­er Frak­tio­nen den Fusion­s­gedanken in die Debat­te einge­bracht, betont Dem­mer.

Nun aber die Frage der Gesellschafts­form isoliert vorzuziehen, sei für den Prozess nicht unbe­d­ingt förder­lich.

Hinzu komme, dass Dieter Welsink den Vorschlag öffentlich präsen­tiere und dabei das Lukaskranken­haus namentlich erwähne.

Dem­mer: „Wir haben Her­rn Welsink mehrfach ger­at­en, sich hier zurück­zuhal­ten, da seine Fir­ma Geschäfts­beziehun­gen mit dem Kranken­haus unter­hält. Wir sehen uns jet­zt gezwun­gen, den Lan­drat einzuschal­ten und über­prüfen zu lassen, ob eine Befan­gen­heit vor­liegt.“

Verwandte Artikel