Zielvereinbarung zur Barrierefreiheit der Kreisverwaltung

Antrag für die Sitzung des Sozial- und Gesund­heit­sauss­chuss­es am 18. Mai 2017:

Die Kreisver­wal­tung wird beauf­tragt, mit Men­schen mit Behin­derun­gen eine Zielvere­in­barung gemäß Para­graf 5 Behin­derten­gle­ich­stel­lungs­ge­setz NRW zur Bar­ri­ere­frei­heit im Hin­blick auf die Auffind­barkeit, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der Kreisver­wal­tung in Neuss und Greven­broich abzuschließen. Sie ist im Zielvere­in­barungsreg­is­ter des Min­is­teri­ums für Arbeit, Inte­gra­tion und Soziales NRW zu veröf­fentlichen und bildet die wesentliche Arbeits­grund­lage zur Umset­zung der Umset­zung der UN-Behin­derten­recht­skon­ven­tion (BRK). Die Kreisver­wal­tung veröf­fentlicht jährlich einen Zwis­chen­berichte zum Umset­zungs­stand der Zielvere­in­barung.

Begrün­dung: Die Umset­zung der UN-BRK kann sehr wirk­sam mit ein­er Zielvere­in­barung zur Bar­ri­ere­frei­heit im Hin­blick auf die Auffind­barkeit, Zugänglichkeit und Nutzbarkeit der Kreisver­wal­tung erre­icht wer­den. Wenn diese zusam­men mit Men­schen mit Behin­derun­gen durchge­führt wird, wird gle­ichzeit­ig mit der poli­tis­chen Par­tizipa­tion ein wichtiges Anliegen der UN-BRK erre­icht. Für ein gutes Beispiel kann auf den LVR ver­wiesen wer­den, wo Zielvere­in­barun­gen im LVR-Lan­deshaus sowie im Hori­on-Haus bere­its weit­ge­hend umge­set­zt wor­den sind. (Die Zielvere­in­barung vom 18.11.2013 und den let­zten Zwis­chen­bericht per 30.11.2016 wird auf Wun­sch gerne zur Ver­fü­gung gestellt.)

 

 

 

Verwandte Artikel