Anfrage zu den Potentialen der migrantischen Wirtschaft

Die Anzahl der migrantischen Unternehmen wächst in unserem Land überproportional. Menschen mit Migrationshintergrund wagen besonders häufig den Schritt in die Selbstständigkeit und tragen somit verstärkt zum Wirtschaftswachstum und zur Schaffung neuer Ausbildungs- und Arbeitsplätze bei. Auch für die kommunale Wirtschaft spielt dieser Bereich eine immer stärkere Rolle.

Vor diesem Hintergrund wollen wir uns in der Sitzung des Kreisausschusses am 21. September 2016 unsere nachstehenden Fragen beantworten lassen:

  1. Liegen der Verwaltung Zahlen über die Entwicklung von Migrantenunternehmen im Rhein-Kreis Neuss vor (Zahl der Selbstständigen / Neuanmeldungen / Branchen / Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungsverhältnisse)?
  2. Welche Angebote gibt es seitens der kommunalen Wirtschaftsförderung für Gründerinnen und Gründer mit Migrationshintergrund?
  3. Gibt es seitens der Industrie- und Handelskammer bzw. der Handwerkskammer spezielle Unterstützungsangebote im Rahmen der Gründungsberatung?
  4. Wie hoch ist der Anteil von Menschen mit Migrationshintergrund in der Hauptversammlung der IHK?
  5. Welche weiteren Unterstützungsangebote / Netzwerke sind dem Rhein-Kreis Neuss bekannt, um Menschen mit Migrationshintergrund den Weg in die Selbstständigkeit zu erleichtern?

Verwandte Artikel