EINLADUNG: Quecksilber-Ausstoß reduzieren?

Wie weit soll der Queck­sil­ber-Ausstoß in den Braunkohlekraftwerken reduziert wer­den?

Dies ist The­ma eines Fachge­sprächs am 30. August 2016 um 18 Uhr im Blauen Saal des Greven­broich­er Schloss­es, zu dem wir zusam­men mit dem grü­nen Ortsver­band in Greven­broich ein­laden.

Uns ist es gelun­gen, den Ver­fass­er der bun­desweit bekan­nten Queck­sil­ber-Studie von Ökopol, Chris­t­ian Tebert, nach Greven­broich zu holen“, betont Hans Chris­t­ian Mark­ert, MdL und umwelt­poli­tis­ch­er Sprech­er der grü­nen Kreistags­frak­tion „zusam­men mit RWE-Vertretern wird er über Möglichkeit­en der Reduzierung des Queck­sil­ber-Ausstoßes disku­tieren.“

Die im Auf­trag der Bun­des-Grü­nen erstellte Studie hat­te darauf hingewiesen, dass allein die Kraftwerke in Greven­broich 700 Kilo­gramm Queck­sil­ber pro Jahr ausstoßen.

Eine Reduzierung sei möglich, wenn man die in den USA ver­wen­de­ten tech­nis­chen Stan­dards und Gren­zw­erte übernehme.

Wer Inter­esse an der Erörterung des wichti­gen Umwelt-Prob­lems hat und Infor­ma­tio­nen aus erster Hand vom Ver­fass­er der Studie haben möchte, der kann sich (per Email fraktion@gruene-rkn.de oder tele­fonisch unter 02131–166681) für das Fachge­spräch anmelden“, informiert Erhard Dem­mer, Frak­tion­schef der Kreistags-Grü­nen.

Verwandte Artikel