Kreiskrankenhäuser: Kreis-GRÜNE begrüßen Kooperationsangebot

Der Frak­tionsvor­sitzende der GRÜNEN im Rhein-Kreis Neuss, Erhard Dem­mer, begrüßt das Ange­bot von Michael Klin­kicht und Frau Koen­e­mann, Frak­tionsvor­sitzende der GRÜNEN und der CDU im Neuss­er Rat, einen Prozess der Koop­er­a­tion möglicher­weise bis hin zur Fusion der Kreiskranken­häuser in Greven­broich und Dor­ma­gen mit dem städtis­chen Lukaskranken­haus zu begin­nen. Dem­mer: “Dies entspricht unseren konzep­tionellen Vorstel­lun­gen, die wir bere­its mit unserem Antrag im let­zten Kreisauss­chuss deut­lich gemacht haben, darin heißt es u.a.: Die Zusam­me­nar­beit mit den öffentlichen Kranken­häusern im Umfeld wird geprüft. Ein Verkauf der Kliniken an pri­vate Träger erfol­gt nicht.” Dem­mer weist jedoch darauf hin, dass nach dem Weg­gang von Her­rn Nennhaus das Vaku­um in der Leitung der Kreiskranken­häuser durch eine Inter­ims-Lösung gefüllt wer­den muss. Auch müsse der Kreis selb­st noch über seine Ziele berat­en. “Das alles braucht natür­lich seine Zeit. Ich würde es aber begrüßen, wenn ein Sig­nal zur Koop­er­a­tion nicht nur von uns Kreis-GRÜ­NEN son­dern auch vom Lan­drat käme.”

Verwandte Artikel