Rederecht in den Ausschüssen des Kreistages des Rhein-Kreises Neuss hier: § 27 Nr. 4 der GO des Kreistages

Sehr geehrter Herr Petrauschke,

in der Sitzung des Kreistages am 23. Juni 2015 bit­ten wir fol­gen­den Beschlussvorschlag zur Abstim­mung zu stellen:

Der Kreistag des Rhein-Kreis­es Neuss bes­timmt in Erweiterung des § 27 Nr. 4 sein­er Geschäft­sor­d­nung, dass er und die vom Kreistag ein­gerichteten Auss­chüsse in Aus­nah­me­fällen zu einzel­nen Punk­ten der Tage­sor­d­nung auch die sofor­tige Hinzuziehung von anwe­senden Sachver­ständi­gen und/oder Ein­wohner­in­nen und Ein­wohn­ern des Rhein-Kreis­es Neuss beschließen kann.

Der Antrag ist unter Angabe des Namens und der Anschrift der Per­son und der Fra­gen, zu denen sie hinzuge­zo­gen wer­den soll, zu begrün­den.

Begrün­dung:
Hin­ter­grund dieses Änderungsantrages — mit dem aktuellen Bezug auf die Diskus­sion zu TOP 6 der Sitzung des Schu­lauss­chuss­es am 1. Juni 2015 — ist die Her­beiführung ein­er bürg­er­fre­undlicheren, offeneren Prax­is, wie sie auch in den Auss­chüssen der Städte und Gemein­den gehand­habt wird.

Wir sehen in der erweit­erten Bürg­er­beteili­gungsmöglichkeit auch einen Weg hin zu weniger Politkver­drossen­heit, wie sie lei­der an den Wahlbeteili­gun­gen zunehmend ables­bar ist.

Mit fre­undlichen Grüßen
Erhard Dem­mer
Frak­tionsvor­sitzen­der

D/ Kreistags­büro und Frak­tion­s­geschäftsstellen im Rhein-Kreis Neuss — per Email

Verwandte Artikel