GRÜNE: Alter Wein in neuen Schläuchen!

Alter Wein in neuen Schläuchen” so kom­men­tiert Erhard Dem­mer, Frak­tionsvor­sitzen­der der Kreis– GRÜNEN, die Ergeb­nisse der Klausurta­gung der CDU-Fak­tion im Kreistag.

Nach Ansicht der GRÜNEN wieder­holen die Christ­demokrat­en lediglich Ver­laut­barun­gen aus den ver­gan­genen Jahren, die jedoch nicht zielführend seien. So gebe es — wie von der Arbeit­sagen­tur mehrfach bestätigt — keine nen­nenswerte Jugen­dar­beit­slosigkeit im Rhein-Kreis Neuss, auch leis­teten die Beruf­skol­legs gute Arbeit und das Lan­despro­gramm “Kein Abschluss ohne Anschluss” befinde sich in ein­er vielver­sprechen­den Auf­bauphase. Hinzu kämen, so Dem­mer, vielfältige Berufs- und Stu­dienori­en­tierungsange­bote, die u.a. auch vom Rhein-Kreis Neuss mit ver­anstal­tet wür­den. “Ein Bil­dungs- und Stu­di­enkom­pass für den Rhein-Kreis Neuss ist schlichtweg über­flüs­sig”, betont der
Kreistagsab­ge­ord­nete der GRÜNEN.

Dem­mer fordert zudem einen anderen Schw­er­punkt in der Arbeits­markt- und Beschäf­ti­gungspoli­tik. Notwendig sei, sich auf die wirk­lichen Prob­lem­la­gen zu konzen­tri­eren, also auf die Langzeitar­beit­slosen, auf arbeit­slose Aus­län­der und sich im Harzt IV-Sys­tem befind­ende allein Erziehende. “Hier ist ein soziales Arbeits­mark­tkonzept erforder­lich, das sich am Düs­sel­dor­fer Mod­ell ori­en­tieren kön­nte.”

Auch ein Bre­it­band­beauf­tragter in der Kreisver­wal­tung ist nach Ansicht der GRÜNEN völ­lig über­flüs­sig. “Wieder ein­mal soll der Rhein-Kreis Neuss eine Auf­gabe an sich reißen, die den Kom­munen zuste­ht und die mit ein­er Per­son­alausweitung ver­bun­den wäre”, kri­tisiert der grüne Frak­tionsvor­sitzende.

Verwandte Artikel