GRÜNE: Alter Wein in neuen Schläuchen!

„Alter Wein in neuen Schläuchen“ so kommentiert Erhard Demmer, Fraktionsvorsitzender der Kreis- GRÜNEN, die Ergebnisse der Klausurtagung der CDU-Faktion im Kreistag.

Nach Ansicht der GRÜNEN wiederholen die Christdemokraten lediglich Verlautbarungen aus den vergangenen Jahren, die jedoch nicht zielführend seien. So gebe es – wie von der Arbeitsagentur mehrfach bestätigt – keine nennenswerte Jugendarbeitslosigkeit im Rhein-Kreis Neuss, auch leisteten die Berufskollegs gute Arbeit und das Landesprogramm „Kein Abschluss ohne Anschluss“ befinde sich in einer vielversprechenden Aufbauphase. Hinzu kämen, so Demmer, vielfältige Berufs- und Studienorientierungsangebote, die u.a. auch vom Rhein-Kreis Neuss mit veranstaltet würden. „Ein Bildungs- und Studienkompass für den Rhein-Kreis Neuss ist schlichtweg überflüssig“, betont der
Kreistagsabgeordnete der GRÜNEN.

Demmer fordert zudem einen anderen Schwerpunkt in der Arbeitsmarkt- und Beschäftigungspolitik. Notwendig sei, sich auf die wirklichen Problemlagen zu konzentrieren, also auf die Langzeitarbeitslosen, auf arbeitslose Ausländer und sich im Harzt IV-System befindende allein Erziehende. „Hier ist ein soziales Arbeitsmarktkonzept erforderlich, das sich am Düsseldorfer Modell orientieren könnte.“

Auch ein Breitbandbeauftragter in der Kreisverwaltung ist nach Ansicht der GRÜNEN völlig überflüssig. „Wieder einmal soll der Rhein-Kreis Neuss eine Aufgabe an sich reißen, die den Kommunen zusteht und die mit einer Personalausweitung verbunden wäre“, kritisiert der grüne Fraktionsvorsitzende.

Verwandte Artikel