Pressemitteilung: GRÜNE begrüßen die Aktivitäten der Neusser Stadtwerke

Mit Genugtuung haben die GRÜNEN die Pressemeldung zur Kenntnis genommen, dass die Stadtwerke Neuss durch Errichtung von drei Blockheizkraftanlagen im Bereich der Kläranlage Ost die entstehende Wärme aus der Verbrennung des Faulgases über eine neue Nahwärmeleitung in Richtung Rheinparkcenter transportieren, um dort Wohnungen und Büros zu heizen.

„Die Stadtwerke verfolgt genau das Ziel, was sich der Arbeitskreis Umwelt, Klima und Energie der Kreistagsfraktion der GRÜNEN 2011 unter dem Thema „Energieverbund im Neusser Hafen“ vorgenommen hatte“, freut sich Landtagsabgeordneter und Vorsitzender vom Planungs- und Umweltausschuss im Kreistag, Hans Christian Markert. Die GRÜNEN hatten seinerseits eine Konferenz der Hafenanrainer angeregt, um die Firmen im Hafen auf Potentiale des Energieaustauschs untereinander und mit den umliegenden Wohn- und Gewerbegebieten aufmerksam zu machen.

„Die erste Konferenz stieß zwar auf ein gewisses Interesse, aber auch auf Skepsis, denn die Firmen waren es noch nicht gewohnt, Ideen des Energieaustauschs zu entwickeln“, ergänzt Roland Kehl, Co-Leiter des Arbeitskreises und Mitglied im Aufsichtsrat der Stadtwerke. Nach Ansicht der GRÜNEN sollte dieses positives Beispiel die Hafenbetriebe dazu ermuntern, sich auch noch einmal zusammen zu setzen, um Synergien für sich zu ermitteln und zu realisieren. Dabei könnten sowohl die Neuss-Düsseldorfer Häfen als auch die Stadtwerke eine wichtige Vernetzungsfunktion wahrnehmen. „Jede Kalorie Wärme, die nicht ungenutzt in die Luft abgelassen wird, sondern genutzt wird, ist gut für das Klima und für die Kassen der Nutzer“, erinnern beide GRÜNEN-Politiker abschließend.

Hans Christian Markert, MdL, Mitglied des Kreistages im Rhein-Kreis Neuss

Roland Kehl, Sprecher des Stadtverbandes Neuss

Verwandte Artikel